NEU: NOE®liner

  • NOEliner Strukturmatrizen sind nur ca. 2 mm dick. Sie lassen sich deshalb sehr leicht verarbeiten und z. B. mit einem CNC-Schneidplotter zuschneiden.

  • NOEliner Antirutsch-Strukturen machen Laufflächen auf Beton – wie z. B. bei dieser Balkonplatte – sicherer. Eingesetzt wurde NOEliner „Sand“.

  • Die Widerlager des Ecoducts Zwaluwenberg zwischen Utrecht und Hilversum in den Niederlanden sind so angelegt, dass sich der Querschnitt des Brückendurchgangs nach oben vergrößert. Die Wände zeigen stilisierte Eichenblätter und Eicheln. Realisiert mit der NOEliner Struktur „Sand“.

  • Rechts ohne NOEliner, links mit: Die Verbesserung, die durch die NOEliner „Glatt“ erzielt wurde ist unübersehbar.

NOEliner – ultradünne Matrizen

Produktpräsentation auf der BAU 2017 in München

Seit über fünfzig Jahren ist NOE-Schaltechnik auf dem Markt für ihre umfangreiche Auswahl an vielfach einsetzbaren Strukturmatrizen für ansprechend gestaltete Betonflächen bekannt. Mit der Matrizenserie NOEliner hat der Hersteller nun sein Sortiment um eine innovative Produktserie erweitert. Diese wird auf der Bau 2017 in München vorgestellt. Herausragend die NOE­liner Matrize „Glatt“. Mit ihr lassen sich besonders glatte Betonflächen erzielen. Einen weiteren Schwerpunkt der Serie bilden rutschhemmende Strukturen z. B. für Balkone, Treppen, Podeste. Besonders eignet sich der NOEliner für den Einsatz in Betonfertigteil-Werken.

Ultradünn und fast beliebig lang

Der NOEliner besteht aus strapazierfähigem PVC und ist auf der Rückseite mit einem Gewebe ausgestattet, das ihm Stabilität verleiht. Seine Dicke beträgt nur ca. 2 mm. Alle NOEliner Strukturen sind als Rollenware im 50-cm-Raster in jeder gewünschten Länge bis 50,00 m erhältlich. Die Standardbreite beträgt 300 cm.

Bei der Ausführung NOEliner „Glatt“ sind auch Breiten von 4,80 m bzw. 5,80 m möglich, bei einer Länge von max. 10,00 m. Infolgedessen können beim NOEliner „Glatt“ bis zu 58,00 m² Matrizenfläche an einem Stück geliefert werden!

Beim Einsatz auf Kipptischen oder stationären Fertigungstischen mit Stahlbelag genügt es, NOEliner Matrizen am Rand festzuklemmen oder mit den Magneten, die für die Abschalung verwendet werden, zu fixieren. Um die ultradünnen Strukturmatrizen auf einer Holz-Trägerplatte nutzen zu können, müssen sie geklebt werden. Dank des rückseitigen Gewebes wird auf ebenen Flächen eine sehr gute Haftung erzielt. Einsetzen lassen sich NOEliner Matrizen 15- bis 20-mal.

Rutschhemmung nach DIN

Ein Teil der NOEliner Strukturmatrizen wurde insbesondere dafür entworfen, um auf begehbaren Flächen von Arkaden, Balkone, Treppen, Podesten rutschsichere Oberflächen zu schaffen. Alle strukturierten NOEliner Matrizen sind rutschhemmend nach DIN 51130. Je nach Struktur liegt die Rutschhemmung zwischen R 11 und R 13.

Kreative Seite der NOEliner Serie

Die ultradünnen Matrizen eröffnen dem Planer ein breites Feld kreativer Anwendungen. Beispielsweise lassen sie sich mit CNC-Schneidplottern oder Lasertechniken bearbeiten.

Ein schönes Beispiel hierfür ist der „Ecoduct Zwaluwenberg“ zwischen Utrecht und Hilversum in den Niederlanden. Die Wände der Widerlager sind mit einem Relief verziert, das stilisierte Eichenblätter und Eicheln abbildet. Diese Motive bestechen durch ein einfaches, klares Linienmuster, wobei die Dicke der Linien wechselt und so der Eindruck entsteht, als seien sie mit einem Kalli­grafiestift gezeichnet. Dazu wurde die entsprechende NOEliner Struktur auf der Rückseite mit einer selbstklebenden Folie versehen. Auf einem CNC-gesteuerten Schneidplotter erfolgte dann der Zuschnitt der gewünschten Motive. Die dafür erforderlichen Vektordaten lieferte das Planungsbüro Bosch Slabbers Architekten, Den Haag. Insgesamt entstanden so 29 unterschied­liche Motive. Sie konnten mit Hilfe der selbstklebenden Folie wie ein Aufkleber auf den Trägerplatten positioniert werden, die in die Schalung gelegt und anschließend betoniert wurden.

Interessante Alternative

NOEliner Strukturen sind eine interessante Alternative für alle, die hochwertige Oberflächen erzielen, Lauf­flächen auf Beton sicherer machen oder Betonober­flächen kreativ gestalten wollen.